Kommentar: Die AfD soll dorthin kriechen, wo sie herkam.

Wie kann es sein, dass 12,6% der Bundesrepublik für eine offensichtlich rassistische Partei stimmten – Wie kann es sein, dass 12,6% der Wähler und Wählerinnen für eine offen nationalsozialistische Partei stimmten?  Wie kann es sein, dass Hass immer mehr Zulauf bekommt? Aber es ist Falsch im Vornhinein jeden politischen Diskurs mit der AfD auszuschließen, diese auszugrenzen, oder „nicht im Bundestag neben dieser Sitzen zu wollen“ – denn genau das will die AfD – sich als Opferpartei darstellen lassen. Sie funktioniert dann am besten, wenn sie von allen „gemobbt“, von allen „ausgegrenzt“ wird. Verdient hätte sie es jedoch.

Nicht jeder AfD-Wähler ist ein Nazi. Nicht jeder AfD-Wähler ein Faschist. Und doch haben diese eine ganz offene rechtsaußen Partei gewählt, welche Mehrheitlich aus Nazis besteht. Die AfD fordert „Haftanstalten außerhalb Deutschlands“ – bedeutet Haftanstalten außerhalb Deutschen Rechts. Haftanstalten, in den Folter erlaubt ist. Die AfD fordert also Folterlager. Klingt super! Die AfD macht keine Politik für die Arbeitslosen bzw. Armen. Die AfD macht Politik für die Reichen und Superreichen. Sie senkt Steuern, entlastet Großkotzkonzerne und will Normen und Pflichten von Unternehmen senken. Wer aber einen festen Job will, einen verlässlichen Sozialstaat, faire Arbeitszeiten oder eine gute Rente sollte zu uns kommen und nicht zur AfD. Bei der AfD findet man soetwas nicht! Die AfD provoziert nur, pöbelt herum und fischt am rechten Rand nach Mitgliedern und Wählern.

Alle Wähler der AfD tun uns leid:

  • zu blind um zu erkennen, dass die AfD aus Nazis besteht
  • zu blöd um zu erkennen, dass sich die Geschichte nicht wiederholen darf und
  • zu hassdurchdrungen um zu erkennen, dass die AfD keine Alternative darstellt und es Deutschland und dem Arbeitslosen Wähler oder der Wählerin aus der Unter-/ und Mittelschicht keinen Tick besser gehen wird, selbst wenn die AfD alle Flüchtlinge in ihre Folterlager steckt.

Außerdem zerfällt die AfD gerade ja buchstäblich. Frauke Petry will nicht Mitglied der AfD-Fraktion im Bundestag werden, da sind wir natürlich sehr sehr traurig. (nicht) Wenn das so weiter geht, ist die AfD-Fraktion zerfallen, bevor überhaupt die erste Bundestagssitzung begonnen hat. Und spätesten in vier Jahren, wenn es den „Wutbürgern“ immer noch schlecht geht – trotz der AfD, „die aufräumt“. Dann werden selbst die Dümmsten unter den Dummen erkannt haben, dass die AfD keine Alternative fürs Volk sondern für die Reichen und Superreichen ist!

Ich würde hier gerne ein Lied von der begabten Künstlerin Madeline Juno zitieren, welches ‚Halt mich fest‘ heißt:

Also bitte weck‘ mich nicht, wenn unser Kartenhaus zerbricht
Lieber versteck‘ ich mich, als dazusteh’n um zuzuseh’n
Wie alles, was wir war’n zugrunde geht in dem Orkan
Den wir beschworen haben, halt mich fest, bis es nachlässt

In Ihr Lied, welches über eine Liebesromanze geschrieben ist, die durch eine schwere und harte Zeit geht, kann man doch einiges hineininterpretieren. Was, wenn die Romanze eine jenige zwischen den Wähler*innen und der Demokratie ist: Die Wähler haben den Orkan selber beschworen. Den Orkan der Hetze, des Rassismus, des Hasses. Doch wenn alle Linke-Wähler sich festhalten, dann können wir gemeinsam darauf zu arbeiten, dass der Orkan nachlässt!

Zu guter Letzt muss nochmals angemerkt werden: Die AfD ist und bleiben eine Partei, die Nationalsozialismus akzeptiert und toleriert. Und wenn Gauland sagt: „Wir werden Merkel oder wen auch immer jagen.“ dann ist das nichts anderes als Joseph Göbbels‘ Aussage: „Wir werden die Leute von Karl-Liebknecht-Haus jagen und ihnen Töne beibringen, die sie noch nie von sich gegeben haben.“ – Er war Propagandaminister im Dritten Reich und folglich Mitglied der NSDAP.

Ein Tag später wurden die ersten Kommunisten in Arbeitslager gebracht.

Ironisch: 2017 lässt sich der gleiche Kalender verwenden, den man auch 1933 benutzt hat.

Simon Bärmann. Parteivorsitzender und Beauftragter für Nordkorea.

2 Kommentare bei „Kommentar: Die AfD soll dorthin kriechen, wo sie herkam.“

  1. Geheimer Anhänger sagt: Antworten

    Toller Artikel! Stimme Ihnen vollstens zu. Die AfD ist eine traurige und bemitleidenswerte Partei, welche direkt auf den Scheiterhaufen der Geschichte geworfen werden sollte!

    Ihre Partei ist übrigens genial! Vielleicht trete ich ja bald dieser Partei bei ^-^

  2. Es tut so gut, wenn junge Menschen offensichtlich vernünftige ‚Welt’sichten vertreten. Das Verständnis von Freiheit, von Gerechtigkeit sowie eines Naturschutzes braucht eine breitere Basis in der Bevölkerung.
    Die Hoffnung auf mehr Vernunft trägt uns.

Schreibe einen Kommentar